Mißbrauch

Screenshot 1
Screenshot 1
Screenshot 2
Screenshot 2

Was hier im Moment passiert, ist ein Mißbrauch des Ganzen auf zwei verschiedenen Ebenen.

Das „Discovern“ eines Trackable (Geocoin oder TravelBug) ist eigentlich nur dann möglich, wenn man  sie in der Hand hält, oder zumindest mit eigenen Augen betrachtet hat, und damit Zugang zum Trackingcode erhält. Übrigens bittet auch Groundspeak selbst darum, Trackingcodes nicht öffentlich zu verteilen, damit eben nur derjenige den Trackable discovern kann, der ihn auch wirklich gesehen hat.

Und jeder von euch, der schon mal einen Trackable aktiviert hat, müsste diesen Satz schon mal gesehen haben. Der erscheint nämlich bei Schritt 2 von 3 des Aktivierens (Screenshot 1).
Und es steht auch so im  1×1 des Umgangs mit Trackables (Screenshot 2).

So könnte man das „discovern“ eines Trackingcodes, ohne den Trackable je gesehen zu haben, schon einen Mißbrauch nennen. Das Weiterreichen von Listen voller Trackingcodes, die einem nicht gehören, aber auf jeden Fall.

Was wir gerne erreichen würden!